Peter Hammer ist Redaktionsleiter beim Kontakter
Peter Hammer ist Redaktionsleiter beim Kontakter © Foto:Thomas Dashuber

Merger & Acquisitions | | von Daniela Zimmer

Der Ausverkauf bei den Digitalagenturen hört nicht auf

Jahrelang waren vor allem Holdings und Networks im Markt unterwegs und kauften zu. Dann erweiterte sich der Käuferkreis um Unternehmensberatungen und Tech-Konzerne. Doch damit nicht genug: Jetzt greifen sich auch Autofirmen, Maschinenbauer und andere Hersteller Digitalagenturen. So sicherte sich Voith schon im vergangenen Sommer 60 Prozent an Ray Sono. Ziel war es, einen neuen Geschäftsbereich für industrienahe Digitalisierungslösungen aufzubauen. Daneben wollte Voith als Pilotkunde von dem Partner für die eigene digitale Transformation profitieren.

Ende 2017 schlug auch Mercedes-Benz zu. Die Marke mit dem Stern übernahm Cinteo, eine Tochter der Stuttgarter Digitalschmiede Diconium, die eigens für den Autobauer gegründet worden war und die mithelfen soll, digitale Prozesse und Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Jetzt spielt auch Volkswagen mit. Die Wolfsburger wollen 49 Prozent an Diconium übernehmen, immerhin die Nummer sieben im Ranking der größten deutschen Anbieter. Auch hier steht vor allem die Entwicklung neuer digitaler Angebote und Geschäftsmodelle im Vordergrund.

Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis andere Industriefirmen nachziehen. Solange es überhaupt noch attraktive Independents gibt.

Der Ausverkauf bei den Digitalagenturen hört nicht auf

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!