USA | | von Franz Scheele

Penthouse stellt Print-Ausgabe ein

Das amerikanische Männermagazin Penthouse wird seine Print-Ausgabe einstellen und sich ganz auf die Digitalversion fokussieren. Die bestehenden Abonnements sollen auf die Digital-Ausgabe transferiert werden. Darüber würden die Abonnenten in den kommenden Wochen informiert, berichtet der US-Sender CNBC.

Wann die letzte Print-Ausgabe erscheinen wird, steht offenbar noch nicht endgültig fest. Zugleich kündigte der Verlag an, dass er sein New Yorker Büro schließen wird. Alle Aufgaben des Büros werden künftig von der Zentrale in Los Angeles übernommen.

Aktuelle Auflagenzahlen für das Magazin liegen nicht vor. 2012 verkaufte das Heft in den USA knapp 110.000 Exemplare, 2005 waren es noch 326.000.

Das Penthouse-Magazin war 1965 in England gegründet worden und startete 1969 auch auf dem nordamerikanischen Markt. Nachdem der Verlag 2004 Insolvenz anmelden musste, wurde er von dem Internetunternehmen Friend Finder Networks übernommen. Im September 2013 musste der Verlag erneut Insolvenz anmelden, konnte aber drei Monate später das Verfahren wieder verlassen.

Penthouse stellt Print-Ausgabe ein

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht