Shop-Relaunch | | von Daniela Zimmer

Warum Mammut zeigt, wie ein Online-Flagship-Store nicht aussehen sollte

Mit einem neu überarbeiteten Online-Shop will der Schweizer Sportartikelausstatter Mammut seinen digitalen Absatzkanal stärken. Dabei startete Mammut aus einer guten Ausgangsposition: Beim diesjährigen "Shop Award" der Fachzeitschrift "INTERNET WORLD Business" konnte der Online-Shop Platz zwei in der Kategorie "Bester Marken-Shop" einheimsen. Die Juroren lobten die Kombination von konsequent gutem Webdesign, atemberaubenden Bildern und Videos und ausführlichen Inhalten, die perfekt zur Marke passen, sowie die verschiedenen Einstiege nach Aktivitäten, die die individuellen Bedürfnisse unterschiedlicher Sportgruppen berücksichtigen.

Von all dem haben sich die Macher offenbar wieder verabschiedet. Wie das Blog Best-of-Commerce.de analysiert, hat der neu überarbeitete Shop an manchen Stellen erhebliches Optimierungspotenzial in Sachen Kundenberatung, Absatzförderung und Produktpräsentation. Das enttäuschte Fazit der Tester lautet: "Mammut gelingt es mit dem Relaunch nicht, die ureigenste Aufgabe eines Flagship-Stores im Internet zu erfüllen. Hier sollte der Kunde nicht nur die größtmögliche Auswahl an Mammut-Produkte finden, sondern auch eine atemberaubende Produktinszenierung und die bestmögliche Beratung zu allen Produkten. All das allerdings ist im Mammut-Shop nur halbherzig bis gar nicht gelungen."

Warum Mammut zeigt, wie ein Online-Flagship-Store nicht aussehen sollte

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!